Buch: Fermats letzter Satz

17 August, 2011

Das Buch “Fermats letzter Satz” von Simon Singh, erschienen im Deutschen Taschenbuch Verlag, ist eine spannende Geschichte um ein lange Zeit ungelöstes Rätsel der Mathematik.  Es geht um die Verallgemeinerung des Satzes von Pythagoras (die Summe der Flächeninhalte der Kathetenquadrate ist gleich dem Flächeninhalt des Hypotenusenquadrats)  für die Potenz n, also:

an + bn = cn

Die fermatsche Vermutung  wurde von dem französischen Mathematiker Pierre Fermat bereits im 17. Jahrhunderts formuliert. Fermat wusste, dass diese Zerlegung nicht möglich ist, denn er schrieb als Randnotiz in einer seiner Abhandlungen, er hätte für das Phänomen einen mathematischen Beweis gefunden.  Diese Vermutung gehörte zur Liste der ungelösten Probleme der Mathematik. Erst im Jahr 1995 gelang dem genialen Mathematiker Andrew Wiles der Beweis.

Der große fermatsche Satz gilt als außergewöhnlich, weil es  zum Beispiel für n = 2 (Satz des Pythagoras) unendlich viele Lösungen der Gleichung gibt, die so genannten pythagoreischen Zahlentripel.

 

Artikel Empfehlungen zu "Buch: Fermats letzter Satz"